Artikel

Kirchenmusik

Kirchenmusikalischer Neustart im Hauptamt:
Herzlich willkommen, Anne Engelbert-Riepe!

Nachdem wir vor rund einem Jahr voneinander Abschied genommen hatten, gibt es nun einen Neustart: zum 1. Juni wird Anne Engelbert-Riepe eine halben Kantorenstelle in unserer Gemeinde übernehmen.  Damit werten wir die kirchenmusikalische Arbeit deutlich auf, denn zukünftig wird sie nicht mehr neben- sondern hauptamtlich stattfinden.
Konkret bedeutet das:  Anne Engelbert-Riepe wird alle Orgeldienste bei Gottesdiensten und Andachten übernehmen, die Kinderchorarbeit intensivieren und ausbauen, nach den Sommerferien auch den Posaunenchor leiten.  Zur Zeit (Ende März 2021) besteht noch das große Hindernis der Corona-Einschränkungen. Sobald sich die Situation verbessert haben wird, wird sie richtig loslegen. Wir freuen uns sehr, daß es zu dieser erneuten und erweiterten Zusammenarbeit kommt und wünschen unserer Kantorin für ihren Dienst bleibende Freude und Gottes Segen!

Lesen Sie hier, was Anne Englebert-Riepe selbst schreibt
(aus dem Gemeindebrief BLICKPUNKT April-Mai 2021, Seite 7):

Artikel

Passions-Kalender „7 Wochen mit“

Von Aschermittwoch bis Ostern sind es 47 Tage.  Für jeden dieser Tage bieten Ihnen die lutherischen Gemeinden Lippen einen Passionskalender,
„7 Wochen mit“ … einem kleinen Video, einem Hörbeitrag, einem kurzen Text oder besonderen Bild.
Gestalten SIE die Passionszeit ganz bewußt.  
Lassen Sie sich täglich neu inspirieren.  Über 20 Pfarrerinnen und Pfarrer, dazu Kirchenmusiker und Ehrenamtliche beteiligen sich mit guten Ideen.  Klicken Sie hier.
Achten Sie auf die Banner an den lutherischen Kirchen in Lippe – auch am Gemeindehaus Blomberg (Hagenstraße) hängt eines.

Artikel

„Orgel wird in Einzelteile zerlegt“

Dieser Artikel stand am 30. April in der Lippischen Landeszeitung.

Orgelrenovierung bald abgeschlossen

Seit rund anderthalb Jahren stand das Projekt „Orgelrenovierung“ bei uns auf dem Plan.  Ausschreibung, Auftragsvergabe, begleitende Aktionen wie die schönen Orgelkonzerte schon im letzten jähr 2019 – das alles mündete nun in die eigentliche Arbeit, die für uns durch die Orgelbaufirma Kampherm aus Verl erledigt werden.
896 Pfeifen hat unser Instrument;  die kleinsten aus Metall, bleistiftdünn und nur 12 cm lang, die größten aus Holz, fast 20 cm „dick“ und mehr als 2,5 m lang.  Jede einzelne wurde ausgebaut und genau überprüft, gereinigt, nötigenfalls ausgebessert und repariert.  Die gesamte, beeindruckende Orgelmechanik wurde sorgfältig gereinigt und gerichtet, schadhafte Holzteile wurden ersetzt, unzählige Filzdämpfer und Metallfedern ausgetauscht, und das Ganze neu „justiert“.  Es soll nichts mehr klappern oder klemmen.  Ein Register wurde ganz umgebaut;  dadurch wird er Gesamtklang noch harmonischer und runder werden.  Am Schluß kommt die Fein-Stimmung aller Pfeifen, eine aufwendige Hör-Arbeit!
Einige Fotos geben einen Eindruck vom Ganzen.  Mit welcher Ruhe und Geduld die beiden Handwerker, Orgelbaumeister Friedrich Kampherm und sein Mitarbeiter Markus Wolf, vorgehen, ist toll.
Und wir dürfen uns darauf freuen, Mitte / Ende Mai eine „neue“ alte Orgel hören zu können.


Die Luft wird über Schläuche in den sog. „Windkasten“ gedrückt; der ist zunächst über eine Art Ventil, die sog. „Schleife“, geschlossen.  Wird ein bestimmtes Register gezogen, öffnet sich dieses Ventil.  Beim Drücken einer bestimmten Taste bekommt die jeweilige Pfeife Luft und erzeugt damit ihren Ton.
Rechts sind die Rastbretter und darunter die Pfeifenstöcke zu sehen.

Artikel

Wenn Psalmen verjazzt werden

Das Duo Zia verzauberte die Zuhörer. Stellen Sie sich bitte vor, Sie finden an einem kalten Januartag den Weg in die Martin-Luther-Kirche.
Es sitzen schon ein paar Gemeindemitglieder in den verschiedenen Reihen. Der Pastor stelle das Duo Zia aus Berlin vor. Schnell verschwindet Herr Christian Grosch, der Orgelspieler auf der Empore. [Weiterlesen]